Dieses Mal ging es für FotoStuss in die italienische Stadt der Liebe. Venedig! Schon bei der Anreise spüren wir die Magie eines einzigartigen Ortes, der uns sofort in seinen Bann zieht. Die Metropolitanstadt Venedig besteht aus mehreren Inseln, ihr Zentrum liegt in der Lagune, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Wir geben euch einige Tipps für einen einzigartigen Ausflug.

Anreise

Venedig ist wohl berühmteste Wasserstadt der Welt und Boote sind das wichtigste Transportmittel. Die Lagune ist autofrei. Wir raten daher von einer Anreise mit dem Auto ab, da die Straßen und Parkhäuser vor Venedig schnell voll und sehr teuer sind. Einfacher geht es mit dem Zug, Bus oder Flugzeug. Wir haben uns für den Bus entschieden, welcher bis zum Venezia Tronchetto, dem Busbahnhof, fährt. Von dort aus verkehren dutzende private und öffentliche Boote in Richtung Markusplatz, der zentralen Anlaufstelle für Touristen. Alternativ könnt ihr, so wie wir auch, den so genannten People Moover nutzen, eine günstigen Bahn, die euch alle paar Minuten Richtung Zentrum fährt. Ab der Endhaltestelle beginnt für uns der Rundgang durch die Lagune. Enge Gassen führen uns zur Rialtobrücke, zum Markusplatz und dem Canal Grande.

Der Rundgang

Zugegeben, ohne die eindeutigen Richtungspfeile zur Rialtobrücke und zum Markusplatz und der Karte auf dem Smartphone wären wir wohl völlig verloren. Die engen, dunklen Wege sind so verzweigt, dass kaum ein Tourist an seinem Ziel ankommen würde. Die kleinen Geschäfte und beeindruckenden Häuser haben etwas mystisches! Zwischendrin gibt es immer wieder kleine Kanäle, über die Touristen in Gondeln fahren, einheimische ihre Lebensmittel und Möbel transportieren, oder Bauarbeiter Material befördern. Ohne Boot geht in Venedig nichts!

Gondeln in Venedig

Die berühmten Gondeln von Venedig

An jeder Brücke bleiben wir stehen. Die vielen Eindrücke erschlagen uns fast, wir versuchen alles in Bildern festzuhalten. Plötzlich stehen wir vor der Rialtobrücke, eine von nur zwei Brücken, die den Canal Grande überqueren. Wir sind beeindruckt und lassen das rege Treiben auf uns wirken! An diesem Ort sind so viele Menschen unterwegs, dass es schnell sehr trubelig ist. Der Ausblick auf den Kanal entschädigt aber für alles.

Regens Treiben auf dem Canal Grande

Regens Treiben auf dem Canal Grande

Nach vermutlich 100 Fotos, inklusive „Selfies“, gehen wir ein paar Meter von der Brücke entfernt in das neue Kaufhaus „T Fondaco Dei Tedeschi“. Fotografen im Kaufhaus? Schon sehr unüblich, aber dieses Haus hat es in sich, besser gesagt auf sich. Das historische Gebäude stammt aus dem 13. Jahrhundert und war einst ein Handelshaus der Deutschen. Bis 2011 war dies Heimat des Hauptpostamtes von Venedig, bis es zu einem Luxuskaufhaus umgebaut wurde, welches 2016 eröffnete. Der historische Innenhof beeindruckt uns sehr und führt uns zum Highlight: Die Dachterrasse. Sie ist noch recht unbekannt und nicht überlaufen, außerdem ist der Eintritt kostenfrei. Wohl kaum ein Ort in Venedig bietet so einen grandiosen Ausblick über die Lagune.

Das neue Kaufhaus T Fondaco dei Tedeschi

Das neue Kaufhaus T Fondaco dei Tedeschi

Ausblick über die Dächer von Venedig

Ausblick über die Dächer von Venedig

Bei strahlendem Sonnenschein machen wir uns weiter durch die Gassen Richtung Markusplatz. Dort angekommen sind wir überwältigt von der venezianischen Kulisse! Markusdom, Markusturm, Cafés oder die Nationalbibliothek haben den Markusplatz zu einem der wohl romantischsten Orte der Welt gemacht, daher ist der Platz tagsüber gut gefüllt mit Touristen aus allen Ländern. Nach einem obligatorischen Cappuccino im berühmtesten Café der Welt, dem Caffè Florian, genießen wir die Aussicht am Canal Grande und lassen die unzähligen Schiffe an uns vorbeiziehen. Traumhaft! Wir schlendern langsam zurück zu unserem Ausgangspunkt, vorbei an berühmten Bars und Geschäften, antiken Märken und prachtvollen Gebäuden. Es gibt hinter jeder Gasse etwas neues zu entdecken und zu fotografieren.

Der berühmte Markusdom am Markusplatz

Der berühmte Markusdom am Markusplatz

Blick auf die Maggiore-Kirche von San Giorgio

Blick auf die Maggiore-Kirche von San Giorgio

Kulinarisches

Bei unserem Tagesausflug hat die Zeit leider nur für kleine Snacks gereicht, hierbei wurden wir allerdings nicht enttäuscht. An vielen Ecken gibt es kleine Restaurants, die günstige Getränke und Speisen „auf die Hand“ anbieten. Wer auf dem Markusplatz in eines der zahlreichen Cafés gehen möchte, sollte wissen, dass die Speisen und Getränke dort recht teuer sind. Bei einem sonnigen Platz vor den Cafés gilt zusätzlich ein Aufschlag für die Musikkapelle. Ein Cappuccino kann hier gut und gerne 15 € kosten. Es lohnt sich aber trotzdem 😉

Fotografie

Venedig ist ein Paradies für Fotografen, es gibt überall etwas zu entdecken und abzulichten. Bei den Menschenmassen ist es allerdings oft nicht einfach, die richtige Position für ein Motiv zu finden, ohne im Weg zu stehen. Möchte man ungestört fotografieren, bieten sich die Wintermonate an. Wir werden Venedig sicherlich nochmal ausführlicher besuchen und bei Nacht fotografieren, wenn sich die Stadt von einer anderen Seite zeigt. Zum Abschluss haben wir noch einige Bilder für euch zusammengestellt:

Der venezianische Baustil

Der venezianische Baustil

Sonne in Venedig

Sonne in Venedig