An dieser Stelle möchten wir mit einer Reihe über die Route der Industriekultur beginnen. Nach und nach werden unter dieser Reihe diverse Orte dieser Route vorstellen. Neben den 25 Ankerpunkten, welche die eigentlichen Industrieorte sind, gehören auch 13 Siedlungen und 17 Halden bzw. Panoramapunkte dazu. Starten möchten wir mit einem besonderen Ort auf der Route der Industriekultur, dem Gasometer in Oberhausen. Dieser zeichnet sich aktuell mit der Ausstellung „Wunder der Natur“ aus. Näheres dazu im weiteren Verlauf.

Gasometer Oberhausen

Der Gasometer kann mit Stolz behaupten, dass er die höchste Ausstellungs- und Veranstaltungshalle in Europa ist. Direkt zwischen Centro und dem Schloss Oberhausen und direkt am Rhein-Herne-Kanal gelegen, findet man zwischen 0 und 117m Höhe eine Ausstellungsfläche über drei Etagen. Das Highlight ist jedoch der gigantische Innenraum, in welchem das eigentliche Highlight der Ausstellung zu finden ist. Zwischen 1927 und 1929 erbaut wurde der Gasometer 1988 endgültig stillgelegt und umgebaut. Seit 1994 dient er als Ausstellungs- und Veranstaltungshalle. Zu finden sind dort keine 08/15-Ausstellungen sondern wirklich großes Kino und ganz besonders auch große Namen.  So konnte man bereits zweimal Ausstellungen von Christo und Jeanne Claude besuchen und auch in großen Dimensionen. Neben „The Wall“ wo eine Mauer aus 13.000 lackierten Ölfässern im Innenraum entstanden ist, wurde zuletzt die das „Big Air Package“ gefeiert. Hier wurde im Inneren eine 90 m hohe aufblasbare und begehbare Hülle aufgeblasen und mit Seilen verzurrt. Ebenso ist im Rahmen der Ausstellung „Magische Orte“ ein großer Baum in der Mitte aufgestellt worden. Aktuell kann man die „Wunder der Natur“ erkunden.

Generell findet man ein super Prinzip vor. Auf der unteren und mittleren Ebene (die mittlere Ebene ist übrigens die alte Gasdruckscheibe!) findet man eine sagenhafte Bildersammlung zu diesem Thema, den Abschluss rundet dieses Mal eine rund 20 Meter große Erdkugel in der „Haupthalle“ ab. In einer Animation werden Satellitenbilder auf eine Kugel projiziert. Daneben kann den Wechsel zwischen Tag und Nacht sowie die Jahreszeiten erleben. Die Ausstellung läuft bereits das zweite Jahr und wir möchten hier einen ganz, ganz, ganz großen Daumen nach oben geben.

Für ganz schwindelfreie kann man übrigens im Innenraum mit einem Panoramaaufzug an der Außenwand hochfahren. Das Ganze bietet zudem ein bisschen Astronautenfeeling, da man so gesehen an der Erde „vorbeifliegt“. Oben angekommen kann man seinen Kopf durch die Gitterstreben stecken und einen Blick von oben nach unten werfen. Die Erde wirkt somit noch ein Stückchen kleiner und man merkt, dass wir etwas Kleines in etwas ganz Großem sind.

Geöffnet ist der Gasometer dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 Uhr bis 18 Uhr. Sollten in NRW Ferien sein, so ist das Industriedenkmal auch am Montag geöffnet. Weitere Informationen, auch zu den vor Ort erhältlichen Audioguides sowie Führungen und Angaben zu Eintrittspreisen unter www.gasometer.de. Wir möchten auch noch auf die 360°-Innenansicht auf der Webseite verweisen. 🙂

Gasometer Oberhausen

Gasometer Oberhausen

  

Gasometer Oberhausen